Über mich …

 

 

Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehem,

 

die ich nicht ändern kann.

 

Gib mir den Mut, Dinge zu ändern,

 

die ich ändern kann und gib mir die Weisheit,

 

das eine vom andern zu unterscheiden.

 

 

 

1983 gab es bei uns zwei Geburten, nämlich die Geburt unserer Reitanlage Behr und meine – wir gehören zusammen wie Geschwister!

 

Mit Pferden, Eseln, Ziegen, Hunden und Katzen bin ich groß geworden, sie haben mich geprägt und prägen auch jetzt meine Tochter Lori.

 

Über meine Kindheit bin ich dankbar und froh. Das natürliche Miteinander mit Tieren prägt die Erziehung auch von Lori und vielen anderen Kindern und ich sehe klar das erzieherische Moment, was so wertvoll ist.

 

 

 

Aber bevor ich Ihnen erzähle, was mich in dieser Hinsicht bewegt, zeige ich hier auf, was ich in meiner „Reiterlaufbahn“ mit meinen wunderbaren Pferden erreicht durfte:

1997 Springen: Bundeschampionat,

        Deutsche Jugendmeisterschaft gewonnen

1998 Springen: Kreismeisterin, Bezirksmeisterin

1999 Dressur: Kreismeisterin, Bezirksmeisterin,

        Vize-Landesmeisterin,

        Preis der Besten, DJM Derby

 

Die Jahre danach:

erfolgreich bis zur schweren Klasse

2014 - SLP-Vorbereitung

Stutenleistungsprüfung gewonnen mit der Note 8,6

­- Fohlen qualifiziert für Lienen, eigene Züchtung: Siegerfohlen

 

Und 2013/14 erfüllte ich mir meinen langjährigen Wunsch und lies mich zur Naturkosmetikerin und zertifizierten Massagetherarpeutin ausbilden.

 

Nun stehe ich auf zwei Beinen und mein Herz schlägt für zwei Bereiche. Auf unserer Erlebnis- und Reitanlage habe ich das Glück, beiden Herzen gerecht zu werden.

 

Hier möchte ich einige Gedanken, die mich bewegen, mit Ihnen teilen

 

Was mich interessiert, ist generell das Leben an sich, aber vordergründig das unserer Kinder und an dieser Stelle trete ich einfach mal in folgenden Dialog mit Ihnen:

 

Schmerzt Ihnen auch manchmal Ihr Herz, wenn Sie sehen und spüren, wie wenig unsere Kinder Kind sein können, weil sooo viel zu lernen und zu erledigen ist?

 

 

So viel Leistungsdruck schmerzt jedoch nicht nur Sie, sondern auch unsere Kinder! Sie gehorchen, sind gehorsam - oder auch nicht - und entwickeln "komische" Verhaltensweisen, um auf sich aufmerksam zu machen oder sich unbewusst zu schützen.


Doch es gibt Möglichkeiten, Abhilfe zu schaffen und unsere Kinder zu achten und wertzuschätzen, um ihnen den Grundstock für ein verantwortungsvolles, liebevolles Leben zu schenken - ist dies nicht die Pflicht von uns Eltern? 

 

Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, einen kleinen Beitrag für unsere Kinder und Ihre Menschlichkeit zu leisten.

 

Auf unserem Erlebnis- und Reiterhof Behr dürfen alle Kinder so sein, wie "Gott sie geschaffen hat"!

 

Liebe, Achtung und Wertschätzung sind die Eigenschaften, die bei meiner tiergestützten, pädadogischen Arbeit ganz groß im Vordergrund stehen.

Freude und das Erleben des harmonischen Zusammenwirkens von Tier, Natur und Mensch fördern unsere Kinder auf vielen Ebenen, ganz einfach, weil sie sich sehr vielfältig erfahren und erleben dürfen – mit sich und mit Tieren.

 

Bei dem so wichtigen freien, kindgerechten Spielen lernen sie u.a.:

  • Vertrauen in sich und ihr Tun - z. B. durch Aktivitäten in der Strohscheune, auf den Abenteuerspaziergängen oder
    den Treckerfahrten

  • Verantwortung zu übernehmen - z.B. beim Kümmern und Versorgen unserer lieben, kindgewöhnten Ponys

  • ihre Körpersprache und ihre Sensitivität zu erfahren - z.B. beim Ausreiten, an der Longe gehen etc.

  • ihre Kreativität und innere Balance kennen - basteln, bauen, verändern stehen auf unserem Programm, aber auch Meditationen und Traumreisen im Heu oder Himmelszelt werden als "kindfindende Maßnahmen" immer wieder eingesetzt.

 

Wenn ich miterlebe, wie die Kinderherzen höher schlagen, wenn sie beim freien Spiel mit sich und unseren Tieren in Kontakt kommen, dann hüpft mein Herz mit größter Freude.
 

Wachsen kann ich da,
     wo jemand mit Freude auf mich wartet.
     wo ich Fehler machen darf.
     wo ich Raum zum Träumen habe.
     wo ich meine Füße ausstrecken kann.
     wo ich laut singen darf.
     wo immer ein Platz für mich ist.
     wo ich ohne Maske herumlaufen kann.
     wo einer meine Sorgen anhört.
     wo ich still sein darf.
     wo ich ernst genommen werde.
     wo jemand meine Freude teilt.
     wo ich auch mal nichts tun darf.
     wo mir im Leid Trost zuteil wird.
     wo ich Wurzeln schlagen kann.
     wo ICH LEBEN KANN!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Anneke Behr - Reiten • Leben • Wachsen